Privatklinik und Ordinationszentrum
für Schwangerschaftsabbruch und Abtreibung

Häufige Fragen zur Abtreibung

Welche Informationen benötigen die Ärzte?

Im Aufklärungsgespräch werden folgende Fragen gestellt:

Wie kann ich nach der Abtreibung sicher verhüten?

Das Ärzteteam von Woman & Health berät sie gerne die für sie passende sichere Verhütung zu finden.

Welche Bedeutung hat der Rhesusfaktor? Wann benötige ich eine Rhesusspritze?

Zu den Blutgruppeneigenschaften des Menschen zähl auch der Rhesusfaktor. Etwa 85% der Menschen haben einen positiven Rhesusfaktor, nur 15% einen negativen. Menschen mit der Blutgruppeneigenschaft Rhesus negativ würden aufgrund der körpereigenen Immunabwehr Antikörper gegen rhesuspositive Blutkörperchen bilden, wenn sie mit diesen in Kontakt kämen.

Bei einer Geburt oder auch bei einer Abtreibung könnte es zu diesem Erstkontakt, der prinzipiell symptomlos verläuft, kommen. Erst bei einem Zweitkontakt, z.B. in einer Folgeschwangerschaft würde es zu einer massiven Antikörperbildung mit Abwehrreaktion kommen.

Dies würde zu schweren Komplikationen in dieser Schwangerschaft führen. Eine einfache Spritze nach einer Geburt, bzw. während einer Abtreibung kann dieser Antikörperbildung komplett vorbeugen und jedes Risiko einer Antikörperbildung verhindern.

D.h. sollten Sie die Blutgruppeneigenschaft Rhesus negativ besitzen (Blutgruppenausweis oder Schnelltest während der Operation) erhalten Sie von uns die beschriebene Rhesusprophylaxespritze.

Kann ich nach dem Eingriff noch Kinder bekommen?

Natürlich. Bereits im nächsten Zyklus ist eine neue Schwangerschaft möglich. Das Risiko für längerfristige Komplikationen ist extrem gering. Wie bei jeder Operation ist es jedoch immer ratsam von erfahrenen Ärzten betreut zu werden.

Wie viele Abtreibungen führt Woman & Health monatlich durch?

Wir führen in unserem Zentrum monatlich in etwa 80-100 medikamentöse und operative Abtreibungen durch. Unsere Patientinnen entscheiden sich tendenziell eher für eine operative Abtreibung.

Was muss ich vor einer Abtreibung beachten?

Oft wissen Frauen rasch und klar, wie sie sich nach Feststellen der ungewollten Schwangerschaft entscheiden. Manchmal ist die Situation alles andere als leicht und benötigt Zeit und hilfreiche Gespräche. Oftmals kann ein wertfreies Beratungsgespräch bei Woman & Health weiterhelfen.

Wir bieten auch reine Beratungsgespräche an. Bei diesen muss keine Entscheidung getroffen werden. Hier wird eventuell ein Ultraschall durchgeführt, um die Schwangerschaftswoche festzustellen. Dieses Beratungsgespräch ist meist sehr hilfreich, weil Patientinnen durch die Information, welche im Internet zu finden ist, oftmals verwirrt sind.

Was sind die häufigsten Abtreibungsgründe?

Die Gründe sind sehr vielfältig: die Beziehung zum Partner ist noch ungeklärt, gerade erst ein Kind zur Welt gebracht, medizinische Gründe, Seitensprung, die Ausbildung ist noch nicht fertig, finanziell ungesicherte Zukunft, Angst vor dem alleinerziehende Mutter werden, Angst vor der Abhängigkeit von den Eltern.

Wie lange soll nach einem Abbruch mit Geschlechtsverkehr, Tampons, Schwimmen, Sport gewartet werden?

In der ersten Woche nach einem Abbruch empfehlen wir von Geschlechtsverkehr, Schwimmen, Baden abzusehen. Es sollten auch keine Tampons sondern nur Binden verwendet werden. Duschen, Arbeit und Sport ist schon am Tag nach dem Abbruch wieder erlaubt. Für die meisten Frauen ist der Abbruch nicht belastender als eine normale Regelblutung.

Wie lange werden Schwangerschaftssymptome wie: Übelkeit, Brustspannen anhalten?

Weil das im Blut vorhandene Schwangerschaftshormon ein wenig Zeit braucht, bis es wieder abfällt und der Wert auf null kommt, können diese Symptome einige Wochen anhalten - abhängig von der Schwangerschaftswoche. Sie verschwinden jedoch wieder völlig.

Muss ich mir für eine Abtreibung Urlaub/Krankenstand nehmen?

Üblicherweise erholen Sie sich sehr rasch nach dem operativen Eingriff. Hier empfehlen wir, am Tag des Abbruchs einen Tag frei zu nehmen.

Bei dem medikamentösen Abbruch kann es in den ersten Stunden nach der Einnahme des Prostaglandins (der 2.Tabletten nach zwei Tagen) zu Blutungen kommen. Wir empfehlen an diesem Tag zu Hause zu bleiben und die Abbruchsblutung abzuwarten.

Welche Komplikationen sind bei einer operativen Abtreibung prinzipiell möglich?

Prinzipiell ist die operative Abtreibung eine sehr komplikations- bzw. risikoarme Operation. Dennoch sollten Sie über die typischen, wenn auch sehr seltenen, Komplikationen Bescheid wissen:

Welche Komplikationen sind bei einer medikamentösen Abtreibung prinzipiell möglich?

Die medikamentöse Abtreibung ist eine seit vielen Jahren erfolgreich und sicher praktizierte Methode der Schwangerschaftsbeendigung. Als typische wenn auch seltene Komplikationen sind zu nennen:

Welche Unterschiede hat die medikamentöse Abtreibung im Vergleich zu der operativen Methode?

Der klare Vorteil der medikamentösen Methode ist, dass man sich einen operativen Eingriff und eine Narkose erspart, auch wenn dieser in der Regel harmlos ist.

Ideal ist diese Methode des Abbruchs vor allem bei sehr kleinen Schwangerschaften. Zugelassen ist diese Methode bis zur 9. Woche (63. Tag post menstruationem).

Es ist eine sehr sichere und verlässliche Methode, mit einer Erfolgsquote von rund 97-98%. Der Nachteil ist, dass der medikamentöse Abbruch zwei Tage dauert und Frau den Abbruch miterlebt, was für manche als unangenehm empfunden wird.

Wie viel Erfahrung gibt es mit dem medikamentösen Abbruch?

Mifegyne® wird in Frankreich seit 1988 in Kombination mit einem Prostaglandin angewendet. Inzwischen ist es in fast allen Westeuropäischen Ländern zugelassen und auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den wichtigsten Medikamenten hinzugefügt (List of Essential Drugs). Bisher wurden in Europa mehr als zwei Millionen Frauen zur überwiegend großen Zufriedenheit mit Mifegyne® behandelt.

Welche der beiden Methode führen Sie am häufigsten durch?

Häufiger wird die operative Abtreibung von unseren Patientinnen gewählt. Denn bei dieser Methode ist die Situation schneller vorbei, als beim medikamentösen Abbruch. Nach dem Mini-Eingriff hat die Patientin meist eine Regelblutung, welche nur wenige Tage anhält.

Welche ist die bessere Methode?

Es gibt keine bessere Methode. Es ist immer eine individuelle Entscheidung, welche mit der Patientin gemeinsam besprochen wird. Nach einer Untersuchung beraten wir die Patientin, welche Methode für Sie geeigneter wäre. Die Entscheidung ist vor allem aber auch von der Größe der Schwangerschaft abhängig. Beide Methoden sind sehr wirksam und haben kaum Nebenwirkungen.

Welche sind die Vorteile beider Methoden?

Der große Vorteil der medikamentösen Methode ist, dass der Abbruch bereits sehr früh durchgeführt werden kann und kein operativer Eingriff notwendig ist. Der große Vorteil des operativen Abbruchs ist, dass es sehr rasch geht, die Patientin nichts mitbekommt und keine Schmerzen während des Abbruchs verspürt.

Noch Fragen?

Wenn Sie Fragen zum Thema Schwangerschaftsabbruch und Abtreibung haben, können Sie diese über das untenstehende Formular direkt an unsere Ärzte richten. Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, so erreichen Sie uns telefonisch unter +43 1 5333 654 52. (Wochenendhotline Samstag und Sonntag, 10 - 20 Uhr: +43 676 5333 654)